AKUSTISCHE KUNST

Als solche kann alles gelten, was nicht direkt der traditionellen Musik resp. Komposition zuzurechnen ist. Die Grenzen zur Neuen Musik sind dabei genauso fließend, wie zum Hörspiel, zur Performance Kunst, zu Installationen (Objektkunst) oder zum Sound-Design.

Der WDR betreibt seit Jahren ein überaus aktives "Studio für akustische Kunst", welches zum einen Klangkunstwerke über das Radio ausstrahlt, als eben auch Festivals mitbespielt in denen es zu Performances und Installationen kommt. Weitere, insbesondere deutsche - öffentlich-rechtliche Rundfunksender haben gerade in den letzten Jahren dieses Thema für sich entdeckt und eigene Sendeplätze dafür eingerichtet. Neueste Tendenz in dieser Richtung sind "Hörspiele" in 5.1. welche jetzt schon teilweise und in Zukunft regelmäßig über UKW gesendet werden sollen!

Als neuestes Feld erschließt sich die CD-ROM und das Internet als Kreationsfeld für "akustische Kunst". Überaus aktiv im Aufspüren und Entwickeln diesbezüglicher Sites und Multimedia-Projekte ist der SWR 2 mit seiner Redakteurin Sabine Breitsameter.

 

Die Musik der Zukunft 

Bemerkungen zu Ideologien in der Musik der Gegenwart anläßlich einer Werkstatt der Kölner Gesellschaft für Neue Musik (KGNM) und eines Konzerts in der Alten Feuerwache (Tom Johnson)

Viele Komponisten der Gegenwart vertreten einen radikalen Bruch mit der europäischen Musiktradition, die Musik in ihrer Funktion als kommunikatives ästhetisches Medium begreift. Diese reicht nicht nur bis Schönberg und Webern, sondern auch bis Stockhausen, Berio, Ligeti, ja sogar bis Rihm, Lachenmann, de Alvear, Bauckholt  - um nur einige Exponenten zu nennen. Das offenbar Neuartige an diesem Bruch ist die totale Entpersönlichung und Entemotionalisierung der Musik. Der Komponist tritt zurück, er läßt die Musik oder auch die Natur oder den Klang an sich oder alles zusammen für sich allein "sprechen". Wie kommt dann Musik zustande?

Es gibt viele Möglichkeiten: z.B. durch Zufallsoperationen, durch Musikalisierung physikalischer Phänomene (z.B. Pendelbewegungen), durch sog. mathematische Konzepte oder sonstige mechanistische Prozeduren (z.B. Umwandlung von Buchstaben eines beliebigen Textes in Noten nach einer ad hoc festgelegten Kodierung). Aber auch mehr oder weniger spontane  quasi-improvisatorische Aktionen (mit instrumentalen Klangerzeugern, aber auch mit Live-Elektronik) gehören dazu. Obwohl hier  keine Erzeugungsautomatismen verwendet werden wie in der sog. "mathematischen Musik", wird auch hier das Vermeiden von Expression, von zusammenhängend oder musikalisch (in tradierter Prägung) sinnvoll wahrnehmbaren akustischen Gebilden angestrebt. Das Gemeinsame besteht - auf einen Nenner gebracht - in mehr oder weniger ausgeklügelten Vermeidungsstrategien von Musiksprache, d.h. von Musik, die der Hörer irgendwie auf seine Musikerfahrung in seinem Kulturkreis beziehen könnte, selbst wenn es ihm auch zunächst aufgrund der Neuartigkeit unmöglich erschiene. 

Welches sind nun die Motive, welches das Konzept, die Philosophie einer Musik, deren Komponisten sich bewußt jeder Musiksprachlichkeit enthalten? In diesem Zusammenhang erscheinen Begriffe wie 'mathematische Musik', 'absolute Musik', 'Naturmusik' - Umschreibungen wie "den Ton in seine Rechte wieder einsetzen" oder auch "der Klang an sich". Herangezogen wird gelegentlich auch die durchaus zutreffende Feststellung (von wem?), daß die Musik sowieso erst im Hörer entsteht, daß also eigentlich der Hörer die Musik macht. Man zieht daraus aber die überraschende Konsequenz, daß der Komponist sich deshalb einer  kompositorischen Tätigkeit entheben kann und soll, von gewissen minimalen Arrangements von Vorbedingungen, von z.B. der Festlegung von Instrumenten, von Proportionen, der Erfindung von Computeralgorithmen, der Bereitstellung von Würfeln, dem Anstoßen von Pendeln etc. einmal abgesehen. 

Es entsteht auch manchmal der Eindruck, daß der Verwendung von automatischen Verfahren zur Notenproduktion, insbesondere wenn sie aus Algorithmen (Rechenvorschriften) bestehen, ein besonderer intellektueller  Wert zugewiesen wird. Immer wieder wird auch darauf hingewiesen, daß Musik und Mathematik immer schon ein besonders enges Verhältnis miteinander hatten. Vergessen wird dabei aber auch, daß heutzutage die Verwendung von Zahlen, einfachen Rechenoperationen, Proportionen, Permutationen, Zahlenreihen etc. noch keineswegs den Begriff  'Mathematik'  rechtfertigt. Der primitive Umgang mit Zahlen erscheint nur dem als Mathematik, der in der Schule schon immer mit derselben Schwierigkeiten hatte. Man macht jetzt  'mathematische Musik' und merkwürdigerweise widerspricht keiner, im Gegenteil:  man ist beeindruckt (vermutlich deshalb, weil kein Mathematiker anwesend ist). 

-  Besonders schwer nachzuvollziehen ist aber die offensichtliche Verweigerung, konsequent zuende zu denken, d.h. in diesem Fall zu einer Musik zuende zu denken, die von keinem menschlichen Komponisten für keinen (menschlichen) Hörer, letztlich für garkeinen Hörer überhaupt gemacht wird. L'art (?) pour l'art in reinster Form, Kunst ohne Künstler, Musik für Götter oder niemanden, Naturmusik für die Natur, die kein Hörer je gehört hat und jemals hören wird und bei der sich dann wirklich die bekannte Frage stellt: Musik für wen, Musik wozu? 

Noch wird aber (infolge der künstlerischen Freiheit der Inkonsequenz) Musik gemacht, bzw. etwas, was wohl  (nach J.Cage) auch nicht unbedingt als Musik bezeichnet werden muß. Aber dennoch soll nach der Meinung von Tom Johnson nur diese Musik (bzw. Nicht-Musik) Zukunftsaussichten haben. Aber wir brauchen ja garnicht abzuwarten, ob die Prognose zutrifft, denn diese Zukunft ist ja schon in großem Umfang Realität: Unmusik gibt es schon in Hülle und Fülle.  Fast jedes Festival, jeder Rundfunksender, der etwas auf sich hält, verteilt Kompositions(!)aufträge an in dieser Szene schon bestens bekannte Produzenten (und meistens nur an diese, denn man will sich als Programmplaner selbstverständlich profilieren) - Produzenten von etwas, was man glücklicherweise (aber auch wieder so unkonsequent!) nicht 'Musik' nennt, sondern z.B. 'akustische Kunst' oder 'Klangkunst'. 

Was ist das denn bloß für eine Kunst, die sich akustischer Signale als Medium bedient, aber nicht unter den Begriff  'Musik' fällt? Ich habe bisjetzt noch keine annähernd zufriedenstellende Definition kennengelernt, auch und vielleicht gerade nicht durch deren Erfinder und preisgekrönten Vermarkter derselben , der durch die gleichlautende offensichtlich imponierende lateinische Übersetzung  'Ars Acustica' Begriffsschärfe zu vermitteln glaubt. Vielleicht wird auch deshalb Musik als Begriff vermieden, weil man sich dadurch den intellektuellen Ansprüchen durchkomponierter Musik entziehen kann, indem man eine neue, scheinbar griffige und sich selbst erklärende  Bezeichnung erfindet, ohne sich um einen Begriff zu scheren. 

Nicht nur über die Musik der Zukunft lassen sich keine Vorhersagen machen, sondern ebensowenig über die der Gegenwart. Das hat die geschichtliche Erfahrung gelehrt. Selbst hochkarätige Experten haben sich geirrt, wie sogar die jüngste Vergangenheit zeigt. Vielleicht gehört die Zukunft tatsächlich der entpersönlichten Unmusik und vielleicht ist das Ende der Zeit der Komponisten wirklich angebrochen - auf keinen Fall aber aufgrund der lächerlichen, pseudo-wissenschaftlichen Begründungen, die dazu gegeben werden (Martynov). 

Musik mit expressiver, kommunikativer und gesellschaftlich relevanter Funktion findet heute auf jedenfall - man mag davon halten was man will -  in den großen Sälen vor tausenden von Zuhörern statt.

mit freundlicher Genehmigung des Autors: Prof.Dr.Georg Heike
 
 

Studio akustische Kunst/WDR

SWR 2

Akustische Kunst Org

KAH-Bonn akustische Bibliothek

Medienkunstnetz

Galerie akustischer Kunst

Ohrpilot Festival

Akustische Medien

Hörspielbox

weitere links